Screenprinted cover with partial UV-varnish, artwork by Sarah Luzia Huber

AM—XX Horizont ist ein im Mai 2015 veröffentlichtes Independent-Magazin,
das von Benedikt Eisenhardt und Magnus Wiedenmann, recherchiert, editiert,
gestaltet und veröffentlicht wurde.

Das Projekt
Das Magazin läuft unter dem Titel »Akademische Mitteilungen«, einem
Magaz
inprojekt, das 1996 erstmal von Prof. Hans-Georg Pospischil an
der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart herausgegeben
wurde und ist deren zwanzigste Ausgabe. Es ist festzuhalten, dass AM—XX
keine studentische (Pflicht-)Arbeit ist und unabhängig von der Hochschule
recherchiert, finanziert und produziert wurde.


Inhalt
Inhaltlich beschäftigt sich das Magazin mit dem Thema Horizont. In drei
Kapiteln werden verschiedene Aspekte des physischen und metaphysischen
Horizonts beleuchtet und beschrieben. Während es sich im ersten Kapitel
(Linea) um die optische Trennlinie zwischen Himmel und Erde dreht, behandelt
das zweite Kapitel (In Adversum) das Thema der Begegnung, denn ein Horizont
entsteht nur, wo zwei Flächen aufeinanderstoßen. Dies kann auch Konflikte in
sich bergen und Mauern entstehen lassen. Im dritten Kapitel (Plus Ultra) steht
der Versuch diese letzte, immer mit uns wandelnde, unerreichbare Grenze zu
überschreiten und Erleuchtung zu finden, im Mittelpunkt.

Die Inhalte des Magazins setzen sich zusammen aus Arbeiten und Kunstwerken
einer internationalen Kontributorenschaft, bestehend aus Künstlern,
Philosophen, Traumatherapisten, Fotografen, Autoren, Kunsthistorikern,
3D-Artists, Geflüchteten, Illustratoren und Grafikdesigner. Das Magazin ist
komplett zweisprachig, in Deutsch und Englisch.

Das Magazin wurde in zwei Kategorien des LEADAWARD 2016 nominiert und
ausgezeichnet.


112 Seiten + 24 Seiten (Einhefter)
PUR Klebebindung
240 × 320 mm
Offset, 4c
Deutsch & English
1.500 Kopien

www.am-xx.de

»With a longing gaze mankind is looking to the horizon.
A place of hope, the destination of the pursuit of happiness, the unexplored frontier, a symbol for the unknown, calculable but not existent, a non-place, located in a utopia, unreachable yet so close. With each step the horizon moves ahead, always with us, always away from us. The horizon is the last limitation, it forms the threshold between the visible and the invisible, reality and fantasy, between immanence and transcendence. It is the purview of the individual reality of every human being where nothingness lies across. We're not able to look behind the curtain which covers the world beyond our world. But if we change our prospect transcending the horizon becomes possible.
AM—XX is the attempt to trespass the limiting sphere and to observe the unobservable.«
Editorial by Jürgen Werner
The horizon is a place where the mathematical and the metaphysical, the phenomenological and the philosophical coalesce. At that point where the earth appears to merge with the sky, on the border that roams and that can never be reached, in that place that can be so crucial for survival – always withdrawing as it is approached – certainty and uncertainty intertwine. Our fascination with the horizon, which inspires countless visual charges, arises from an excess of meaning that is linked to the impossibility of arriving at a clear determination that would correspond to a distinct separation by an obvious line in the distance. The sky separates itself from the landscape in a manner that is just as exact as that place is intangible.
Back to Top