Der Scheinriese
[...] Die Angst vor dem Fremden beflügelt unsere Phantasie. Vorurteile und Ressentiments bestimmen unser Bild des Fremden, das sich plötzlich nicht mehr in der Ferne, sondern ganz nah, in unserer Nachbarschaft befindet. Die Metapher des Scheinriesen beschreibt in perfekter Weise diese Wahrnehmung. Der Scheinriese ist eine Figur aus Michael Endes Kinderbuch »Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer«, der gleich mehrere Bilder in einem Charakter vereinigt und ein grandioses Beispiel für Endes Fähigkeit darstellt, Kindern und Erwachsenen politische Inhalte anschaulich zu vermitteln, sogar ohne, dass sie sich dessen bewusst sind. [...]


Scroll down to read the whole article in german and english
The Illusory Giant
Fear of the Foreigner gets imaginations running wild. Prejudice and resentment determine our idea of the Foreigner, a figure who is suddenly no longer somewhere far away in the distance but who is present at close proximity in our neighbourhoods. The metaphor of the illusory giant conveys this perception perfectly. In Michael Ende’s novel for children Jim Button and Luke the Engine Driver, the illusory giant is a character that embodies a number of images in one. He is also a marvellous example of the way Ende was able to impart political messages to children and adults in a clear way, even without them being aware of it. Helplessly lost in the desert, Jim and Luke come across the illusory giant for the first time. He appears to them as an enormous, terrifying figure on the horizon. At first Jim is scared and he vividly imagines the things such a giant could do should he get his hands on them. Luke, on the other hand, remains calm and attempts to establish contact with the illusory giant, whereupon the latter approaches them, thus revealing his peculiar characteristic. The closer he comes, the smaller he gets. The illusory giant, or Mr Tur Tur to call him by his name, casts doubt on the concept of central perspective – logic, science and rational thought are turned on their heads and the vanishing point is inverted. Mr Tur Tur is a symbol of a new kind of thinking and he shakes the world of geometry to its very foundations. At the same time he breaks down all the prejudices that his enormous size arouses by finally encountering Jim and Luke on an equal footing, thereby creating the conditions necessary for an egalitarian dialogue. He is neither frightening nor is he repellent, only his appearance is different and even that is not unusual upon close inspection. When they get to know him, Mr Tur Tur reveals that he too is vulnerable and lonely, and shares the human need for contact and interaction. He takes Luke and Jim home and explains to them his curious appearance:
‘If one of you were to stand up and walk away, Mr Tur Tur, the illusory giant, explained to Jim Button and Luke, you would become smaller and smaller until you would finally appear as just a spot on the horizon. If you then came back, you would slowly become bigger and bigger until, finally, you’d be standing here in your real size. But you’d have to admit that you really stayed the same size the whole time. It only appears as if you first become smaller and smaller and then bigger again. [...] Now in my case that is simply the other way round. That’s all. The further away I am, the bigger I look.’
As Michael Ende uses the example of Mr Tur Tur to explain the principles of central perspective, he also reveals in passing, at a more subtle level, that no matter how big and mighty someone may appear, they are always only ever a ‘life-size’ human. The quality of hugeness is dependent on the perspective of the observer. Mr Tur Tur’s physical proportions do not change. It is only the relation between him and other objects such as the mountains that surround him that allow the observer to gain an idea of his perceived size. The crucial point here is the difference between ‘seeming’ and ‘actual’. The danger posed by the Foreigner is only an illusion; you feel safe as long as you keep your distance – that is the assumption. But that is not a solution to the problem. With Mr Tur Tur, Ende confronts his two heroes with an archetype of the dangerous man; they decide against combat and choose understanding. Only when they draw nearer and engage in dialogue do the protagonists come to understand that the stranger has no hostile intentions. Xenophobia is always directed towards the image of a person or group, an image that is, above all, characterised by superficiality and resentment. An image that draws from the clichés and prejudices that people harbour against those who appear foreign to them, be that in terms of appearance, such as skin colour or looks, or in terms of social characteristics, such as belonging to a certain religion or culture. What of that remains when we approach these people on an equal footing, include them and treat them like people?
Ende portrays an ideal approach, presenting instructions on how to interact with the Foreigner and teaching us not to be frightened away by external appearances. Yet paradoxically that is exactly what we, in this age of globalisation and worldwide interconnection, find so difficult. A humanitarian catastrophe of unimaginable magnitude is raging outside the gates of our seemingly open and free world. The question is are we ready to take in and seek to understand those in need, those who have lost their homeland and who turn to us for help in desperation? Recent developments right here in Germany reveal all too clearly the ideological ostracism of foreigners – they are seen as a ‘flood’ under which the West, and the security it supposedly offers, is drowning. The antagonists jeer, threaten and hound; vilification escalates to violence. Europe is stretched to its limits and politics has no answers, but rather than talk to each other as equals we build walls. Walls that are meant to keep everything and everyone at a distance. The image of menacing foreigners waiting in a giant throng at our borders still persists. Michael Ende saw further than this image and depicted a world without prejudice where people can come together and recognize that we are all only human, just like Jim, Luke and Mr Tur Tur.

Der Scheinriese
Die Angst vor dem Fremden beflügelt unsere Phantasie. Vorurteile und Ressentiments bestimmen unser Bild des Fremden, das sich plötzlich nicht mehr in der Ferne, sondern ganz nah, in unserer Nachbarschaft befindet. Die Metapher des Scheinriesen beschreibt in perfekter Weise diese Wahrnehmung. Der Scheinriese ist eine Figur aus Michael Endes Kinderbuch »Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer«, der gleich mehrere Bilder in einem Charakter vereinigt und ein grandioses Beispiel für Endes Fähigkeit darstellt, Kindern und Erwachsenen politische Inhalte anschaulich zu vermitteln, sogar ohne, dass sie sich dessen bewusst sind. In der Wüste hilflos verirrt – treffen Jim und Lukas zum ersten Mal auf den Scheinriesen, der ihnen als riesenhafte, schreckliche Gestalt am Horizont erscheint. Zunächst fürchtet Jim sich sehr und stellt sich lebhaft vor, was ein solcher Riese mit Ihnen anstellen könnte, würde er die Beiden in seine Hände bekommen. Lukas aber bleibt gelassen und versucht Kontakt mit dem Scheinriesen aufzunehmen, woraufhin dieser sich den Beiden nähert und so seine seltsame Eigenart offenbart: er wird umso kleiner, je näher er kommt. Der Scheinriese mit Namen Herr Tur Tur stellt die Zentralperspektive in Frage – die Logik und die Wissenschaft, das rationale Denken insgesamt werden auf den Kopf gestellt, der Fluchtpunkt umgedreht. Herr Tur Tur ist ein Symbol neuen Denkens und rüttelt an den Grundfesten der Geometrie. Gleichzeitig baut er jegliche Vorurteile, die seine riesenhafte Größe hervorruft, selbst ab, indem er Jim und Lukas schlussendlich auf Augenhöhe begegnet und so die Voraussetzung für einen gleichwertigen Dialog schafft. Er ist weder furchterregend, noch abstoßend, alleine sein Erscheinungsbild ist andersartig, doch selbst dieses Bild ist bei näherer Betrachtung nicht ungewöhnlich. Denn im näheren Gespräch offenbart Herr Tur Tur, dass auch er ein verletzliches und einsames Wesen ist, mit dem menschlichen Bedürfnis nach Nähe und Austausch. Er nimmt Lukas und Jim bei sich zuhause auf und erklärt ihnen sein sonderbares Auftreten:
»Wenn einer von Ihnen jetzt aufstünde und wegginge, so erklärt Herr Tur Tur, der Scheinriese, Jim Knopf und Lukas, würde er doch immer kleiner und kleiner werden, bis er am Horizont schließlich nur noch wie ein Punkt aussähe. Wenn er dann wieder zurückkäme, würde er langsam immer größer, bis er zuletzt in seiner wirklichen Größe vor uns stünde. Sie würden aber zugeben, dass der Betreffende dabei in Wirklichkeit immer gleich groß bleibt. Es scheint nur so, als ob er erst immer kleiner und dann wieder größer würde. [...] Nun, bei mir ist das einfach umgekehrt. Das ist alles. Je weiter ich entfernt bin, desto größer sehe ich aus.«
Während uns Michael Ende anhand von Herrn Tur Tur die Funktionsweise der Zentralperspektive erklärt, beschreibt er nebenbei, auf subtilere Art, dass egal wie groß und mächtig jemand erscheint, er immer nur ein »lebensgroßer« Mensch ist. Das Riesenhafte hängt vom Blickpunkt des Betrachters ab. Für Tur Tur verändern sich die Proportionen des Körpers nicht. Lediglich die Relation zu anderen Gegenständen, wie z.B. zu den ihn umgebenden Bergen, lässt auf seine scheinbare Größe schließen. Der Unterschied zwischen scheinbar und tatsächlich ist hier der eigentliche Knackpunkt. Nur anscheinend geht vom Fremden Gefahr aus, solange man Abstand hält, fühlt man sich sicher, so der Gedanke. Es ist dennoch nicht die Lösung des Problems. Ende stellt mit Herrn Tur Tur den beiden Helden einen Urtypus des Gefährlichen gegenüber und entscheidet sich gegen das Bekämpfen und für das Verständnis. Erst im Annähern, im Dialog begreifen die Protagonisten, dass der Fremde nichts Böses im Sinn hat. Fremdenhass bezieht sich immer auf das Bild einer Person oder Gruppe, das vor allem oberflächlich und von Ressentiments geprägt ist, es bedient sich der Klischees und Vorurteile, die Menschen gegen das hegen, was ihnen fremd erscheint, seien dies Äußerlichkeiten, wie Hautfarbe und Aussehen oder soziale Merkmale, wie die Zugehörigkeit zu Religionen oder Kulturen. Was bleibt davon übrig, wenn man diesen Menschen auf Augenhöhe begegnet, sie aufnimmt und sie wie Menschen behandelt?
Ende beschreibt uns eine Ideal-Verhaltensweise, eine Anleitung mit dem Fremden umzugehen, sich nicht vom äußeren Erscheinungsbild abschrecken zu lassen. Paradoxerweise fällt uns genau das, in Zeiten von Globalisierung und der Vernetzung der Welt dennoch so schwer. Eine humanitäre Katastrophe von unvorstellbarem Ausmaß tobt vor den Toren unserer scheinbar offenen und freien Welt, doch sind wir bereit, die Bedürftigen, die ihre Heimat verlieren und sich mit letzter Not, nach Hilfe suchend an uns wenden, aufzunehmen und sie zu verstehen? Jüngste Entwicklungen, gerade in Deutschland, zeigen die ideologischen Ausgrenzungen von Fremden nur zu deutlich, man sieht in ihnen eine »Flut«, die das »Abendland« und seine vermeintliche Sicherheit unter sich begräbt. Die Gegner sticheln, bedrohen und hetzen, die Diffamierung eskaliert in Gewalt. Europa ist an seinen eigenen Grenzen angekommen, die Politik ist überfordert, doch anstatt auf Augenhöhe miteinander zu reden, werden Mauern gebaut. Mauern, die alles und jeden auf Distanz halten sollen. Das Bild der bedrohlichen Fremden, die riesenhaft und zahlreich an unseren Grenzen warten, bleibt bestehen. Michael Ende hat weiter gedacht – eine Welt ohne Vorurteile, in der man sich näherkommen kann und versteht, dass wir alle nur Menschen sind, so wie Jim, Lukas und Herr Tur Tur.

Back to Top